Nachrichten zum Thema Ortsverein

Der neugewählte Vorstand mit der neuen Vorsitzenden der SPD Münster Lena-Rosa Beste, 2. v. rechts Ortsverein Mitgliederversammlung des Ortsvereins: Tobias Kramer ist neuer Vorsitzender

Nach zehn Jahren als Vorsitzender der SPD Roxel hat Philipp Hagemann den Vorsitz an Tobias Kramer abgegeben. Auf der Mitgliederversammlung im Restaurant Brintrup wählten die Anwesenden den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsvereins einstimmig als dessen Nachfolger. Tobias Kramer, angehender Jurist, ist in Roxel ebenfalls sehr gut vernetzt und in vielen Vereinen aktiv. Philipp Hagemann bleibt dem Vorstand weiterhin als Beisitzer erhalten und kann sich zukünftig mehr um sein Ratsmandat kümmern.


Tobias Kramer dankt Philipp Hagemann für sein Engagement als langjähriger Vorsitzender des Ortsvereins Roxel

Zu den stellvertretenden Vorsitzenden wurde im Beisein der neuen Co-Vorsitzenden der SPD Münster, Lena-Rosa Beste, Elke Kraut-Kleinschmidt und Jerome Neuenstein gewählt. Kassierer bleibt Thomas Dirksen. Weitere Beisitzer im Vorstand sind weiterhin Dr. Fritz Baur und neu Johann Schulte. Zum Kassenprüfer bestimmten die Mitglieder Wolfgang Heuer, der im Anschluss an die Versammlung einen Bericht über die aktuelle Coronasituation in Münster abgab. Gast war ebenfalls der Landtagskandidat Thomas Kollmann, der die Planungen des Wahlkampfes im nächsten Jahr vorgestellt hat.
Neben den Wahlen standen Ehrungen auf dem Programm. Dr. Fritz Baur und Johann Schulte wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft (!) in der SPD geehrt.

Veröffentlicht am 14.11.2021

 

Philipp Hagemann vor der Postfiliale am Pantaleonplatz Ortsverein Die Postfiliale muss erhalten bleiben - Ratsherr Philipp Hagemann appelliert in einem Brief an den Oberbürgermeister

Hier der Brief im Original:

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Lewe,

aus der Zeitung mussten wir Roxeler erfahren, dass Ende des Jahres die örtliche Postfiliale schließt ( https://www.wn.de/muenster/stadtteile/roxel/roxel-bald-ohne-postfiliale-2428166?pid=true ).

Von vielen Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils wurde die Nachricht mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. Als Roxeler Ratsherr teile ich diese Sorge. Einige Roxeler haben sich an mich gewandt mit der Bitte, mich für den Erhalt der Filiale einzusetzen, was ich hiermit tue.

Postfilialen sind ein wichtiger Standortfaktor und ein wesentlicher Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Eine Poststelle ermöglicht nicht nur den klassichen Briefverkehr, sondern vor allem den immer wichtiger werdenden Paketdienst. Das Versenden und Empfangen von Paketen wäre ohne Postfiliale für die Bewohnerinnen und Bewohner unseres Stadtteils zukünftig ebensowenig möglich wie das Versenden von Einschreiben. Gerade ältere Menschen nutzen den Service vor Ort. Gerade sie werden es zukünftig schwer haben, diese Dienste in Anspruch nehmen zu können. Ich möchte nicht, dass unser Stadtteil hier abgehängt wird und wir auf die Poststellen in der Innenstadt verwiesen werden. Viele Bewohnerinnen und Bewohner aus den Nachbarstadtteilen nutzen die Post in Roxel, da Ihre Stadtteile bereits keine eigene Filiale mehr haben.

Zudem ist die Filiale einer der Ankermieter des Stadtteilzentrums am Pantaleonplatz und somit auch aus wirtschaftlichen Gründen sehr wichtig. Als stellvertretendes Aufsichtsratsmitglied der Wirtschaftsförderung Münster GmbH habe ich daher ebenfalls deren Geschäftsführer Enno Fuchs und die Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Beer angeschreiben. Ich bitte Sie:

Setzen Sie sich für den Erhalt der Postfiliale Roxel ein! Versuchen Sie, zusammen mit dem zuständigen Dezernenten und er Verwaltungsleitung sowie der Wirtschaftsförderung Münster einen Nachfolger zu finden und setzen sich für eine Fortführung des bestehenden Mietvertrages ein. Gerne stehe ich dabei als Ratsherr für Roxel unterstützend zur Verfügung , beispielsweise bei einem Ortstermin mit den Beteiligten, den ich sehr anrege.

Philipp Hagemann
Mitglied im Rat der Stadt Münster

Veröffentlicht am 28.10.2021

 

(von links) Olga Holin-Burmann, Elke Kraut-Kleinschmidt, Philipp Hagemann und Svenja Schulze Ortsverein Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf dem Wochenmarkt

Zeit für Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern auf dem Wochenmarkt - ein Besuch beim BSV Roxel - ein kurzer Abstecher zum Schulzentrum und gewünschtem Standort der dritten Münsteraner Gesamtschule - ein Ortstermin mit der Bürgerinitiative Landschaftsschutz am Rohrbusch - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte für alle Fragen, Anliegen und Anregungen der Roxeler Bürgerinnen und Bürger ein offenes Ohr und informierte sich am letzten Freitag bei schönstem Wetter über unseren Stadtteil vor Ort. Zusammen mit unserem Ratsherrn Philipp Hagemann, Elke Kraut-Kleinschmidt und Olga Holin-Burmann aus dem Ortsvereinsvorstand stand Svenja für viele Gespräche zur Verfügung. Ein gelungener Auftakt in den Bundestagswahlkampf !

 

       

         

 

Veröffentlicht am 06.06.2021

 

Ortsverein Begegnungs- und Bewegungsräume für Kinder und Jugendliche schaffen – Eine Pumptrack-Anlage für Roxel

Erst vor wenigen Tagen haben wir uns mit Radsportbegeisterten getroffen, um uns über den möglichen Bau einer Pumptrack-Anlage in Roxel auszutauschen. Dazu ist auch ein Antrag für die Bezirksvertretung Münster-West zur nächsten Sitzung eingereicht worden.

Unter der Überschrift „Begegnungs- und Bewegungsräume für Kinder und Jugendliche schaffen – Eine Pumptrack-Anlage für Roxel“ fordern wir mit der SPD-Fraktion der BV West die Stadtverwaltung auf, nach Möglichkeiten für die Realisierung einer solchen Anlage zu suchen, bei der es sich um eine speziell geschaffene Rundkursstrecke mit Bodenwellen und Steilwandkurven handelt. Diese kann mit Mountainbikes, aber auch mit Inlinern, Tretrollern und Skateboards befahren werden.

Ein Pumptrack für Roxel, das ist der Wunsch, den momentan schon über 20 bis 30 Radbegeisterte haben und uns um Unterstützung angefragt haben. Bei dem Ortstermin am Schulzentrum trafen sich viele Interessierte, um sich über die Möglichkeiten bzgl. der Nutzung, des Standorts und der Ausgestaltung auszutauschen. Wir meinen, für Roxel wäre eine solche Outdoor-Sportanlage eine sinnvolle Erweiterung des Freizeit- und Bewegungsangebots, gerade auch im Hinblick auf die weiterhin steigenden Einwohnerzahlen im Stadtteil, nicht zuletzt in Zeiten von Corona.

Hierzu siehe WN-Artikel:

https://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Roxel/4395297-SPD-Fraktion-der-BV-West-macht-sich-fuer-Pumptrack-Anlage-in-Roxel-stark-Sinnvolle-Erweiterung-des-Freizeit-und-Bewegungsangebots

www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Roxel/4390351-Radsportler-bitten-SPD-um-Unterstuetzung-Ein-Pumptrack-aus-Beton-fuer-Roxel

 

Veröffentlicht am 01.04.2021

 

Elke Kraut-Kleinschmidt und Philipp Hagemann, hier bei einem Vor-Ort-Termin Ortsverein Grünes Licht für den Lückenschluss des Radweges Tilbecker Straße/L843 am Bahnübergang

Der Lückenschluss des Radweges auf der Tilbecker Str in Richtung Schapdetten kommt! Über eine jetzt vorliegende positive Antwort an die Bezirksvertretung Münster West zu dem im Mai 2020 von uns gestellten Antrag auf den beidseitigen Ausbau des Radweges in Höhe des Bahnüberganges freuen wir uns, nachdem wir auch dem Landesbetrieb Straßenbau einen Fragenkatalog zum Thema Sperrung der L843 im Rahmen der Fahrbahnsanierung vorgelegt hatten und in diesem Zusammenhang auch die Frage nach dem Lückenschluss des Radweges gestellt haben..

Die Antwort liegt nun der Bezirksvertretung West schriftlich vor. Nach Auskunft der Stadtverwaltung wird Straßen NRW Finanzmittel für die vorzeitigen Planungen bereitstellen, die DB Bahn AG wird die Planungen fachlich begleiten, einschließlich der Auftragsvergabe an ein Fachbüro. Nach abgeschlossenen Genehmigungsplanungen, die ca. 12 bis 18 Monate dauern können, ist ab 2023/24 mit dem Vorliegen des Baurechts zu rechnen, so dass der durchgängige Ausbau des Radweges im Bereich des Bahnüberganges dann ab 2024 stattfinden kann. Das ist eine gute Nachricht, denn gerade in Zeiten, in denen wir eine Verkehrswende wollen und alternative Mobilitätskonzepte unterstützen, ist diese Maßnahme wichtig, da das Radwegenetz hier noch viel sicherer wird und ein Gefahrenpunkt beseitigt wird. Gerade für Anwohner und Pendler, die diese Strecken regelmäßig befahren, ist dies eine echte Verbesserung, und auch Freizeitradler oder Radrennsportler profitieren davon.

Veröffentlicht am 31.01.2021

 

Elke Kraut-Kleinschmidt, Beate Kretzschmar und Philipp Hagemann am Bahnhof Roxel (v. links) Ortsverein SPD-Antrag in der Bezirksvertretung Münster-West zum Roxeler Bahnhof: Bessere Anbindung an den Nottulner Landweg

Unser Antrag liegt zur Prüfung bereits bei der Stadtverwaltung: Geht es nach den Vorstellungen der SPD Roxel und unseren Mitgliedern in der Bezirksvertretung Münster-West, dann soll der Fußweg an der Pienersallee, der zwischen dem Roxeler Bahnhof und dem Nottulner Landweg verläuft, möglichst bald beleuchtet werden. Darüber hin­aus soll die Stadtverwaltung prüfen, ob ein Fuß- und Radweg gebaut werden kann, der den Bahnhof und den Nottulner Landweg unmittelbar verbindet.

Viele Menschen, die im Gewerbegebiet Nottulner Landweg arbeiten und wohnen, nutzen gerne die Bahnanbindung nach Roxel oder die Buslinie 1, die am Bahnhof hält. Allerdings klagten Bürgerinnen und Bürger, dass der Weg vom Nottulner Landweg insbesondere in der dunklen Jahreszeit gefährlich ist, da nur ein Umweg über die vielbefahrene und unbeleuchtete Pieners­allee zum Bahnhof führt.

Eine neu zu errichtende unmittelbare Fuß- und Radwegverbindung ist für Pendler und Roxeler Bürger somit eine zeitsparende und sichere Alternative, um den Bahnhof zu erreichen.  Leider hatte die Verwaltung hat unseren Antrag dazu bereits im Jahr 2015 aus Kostengründen abgelehnt. Wenn allerdings die Verkehrswende ernsthaft umgesetzt und der ÖPNV attraktiver werden soll, dann führt jedoch nach Meinung der SPD auch an mehr Investitionen zur fußläufigen Anbindung von Bahnhöfen kein Weg vorbei – das gilt auch für uns in Roxel.

 

 

Veröffentlicht am 07.01.2021

 

Ortsverein Wir brauchen in Roxel eine Gesamtschule für Münsters Westen!

„Dass Schulentwicklung nicht an den Kirchturmspitzen aufhören darf“, ist nach Ansicht von Doris Feldmann, unserer schulpolitische Sprecherin in der SPD-Ratsfraktion, „absolut nachvollziehbar“. Da die Nachfrage nach Gesamtschulplätzen aber nicht nur in Münster, sondern auch in Havixbeck und Billerbeck rasant zunimmt, sollte sich die Standortfrage in Münster nach Überzeugung der SPD-Politikerin am Bedarf und den Gegebenheiten vor Ort orientieren: „Durch das Auslaufen der Friedensreich-Hundertwasser-Schule steht für die stark wachsenden westlichen Stadtteile in Münster nur noch ein Gymnasium zur Verfügung. Nach der Hauptschule und der Realschule schließt nun auch die Sekundarschule. Wir brauchen daher das Angebot vor Ort statt in der Stadtmitte.“

Philipp Hagemann, SPD-Ratsherr für Roxel, kennt die Odyssee, die viele Eltern hinter sich haben: „Nach Absagen an der bischöflichen Friedensschule und an den städtischen Gesamtschulen wurden einige Kinder auch an der Gesamtschule in Havixbeck abgelehnt – da ist es doch nicht vermittelbar, dass Roxel der falsche Standort für Münsters dritte städtische Gesamtschule sein soll. Zumal wir hier ein hervorragend geeignetes Gebäude sowie die sportliche Infrastruktur haben.“ Bereits 2018 hat die SPD hinterfragt, aus welchen Stadtteilen die an den städtischen Gesamtschulen abgelehnten Kinder kommen. Die Antwort war sehr eindeutig, die meisten der abgelehnten Kinder wohnen im Westen. Und wenn man sich die städtebauliche Entwicklung in Gievenbeck, Albachten, Nienberge und Roxel ansieht, war das ganz sicher keine Momentaufnahme. Bereits zwei Unterschriftenaktionen für eine städtische Gesamtschule in Roxel fanden eine enorm große Unterstützung. Das kann nicht ignoriert werden! Ein zügiger Ausbau der Gesamtschulplätze ist auch mit Blick auf die langen Wartelisten bei den höheren Jahrgängen dringend notwendig, denn bei der Wahl der Schulform geht es nicht nur um das Elternwahlrecht, sondern um Bildungschancen. Wir dürfen nicht vergessen, dass jedes Kind nur eine Schulzeit hat. Daher hoffen wir, dass die Bezirksregierung möglichst bald eine Entscheidung trifft.

Veröffentlicht am 13.11.2020

 

Ortsverein Endspurt! Jetzt für die Gesamtschule in Roxel unterschreiben!

Am 26. Oktober sollen die Unterschriften von Frau Temlitz an die Bezirksregierung Münster übergeben werden - wer noch nicht unterschrieben hat, kann dies hier in der Liste (im Dokumente) oder unter der Mailadresse von Frau Temlitz (s.u.) tun - oder in den Roxeler Geschäften, in denen eine Liste ausliegt.

Weiteres Infos sind auch dem folgenden Beitrag unten vom 16.08.2020 zu entnehmen:

 

Freitag, dem 14. August, haben unsere Bezirksvertreterin Elke Kraut-Kleinschmidt und unser Ratsherr Philipp Hagemann auf dem Wochenmarkt auf dem Pantaleonplatz Unterschriften für die dritte städtische Gesamtschule in Roxel gesammelt. Intitiiert hat die Aktion die Roxelerin Beatrix Temlitz, die wir gerne mit unterstützen. Sie folgt einer langjährigen SPD-Forderung. Wir werden uns weiter intensiv dafür einsetzen!

Unterschriftenlisten sind auch in den örtlichen Geschäften und Gastronomiebetrieben (unter anderem bei Schreibwaren Kintrup und im Restaurant Brintrup) ausgelegt worden.  Dort können sich Befürworter*innen des Gesamtschulstandorts Roxel eintragen. Angesprochen sind auch die Bürger*innen der Nachbargemeinden, denn auch in den Stadtteilen Nienberge, Albachten und Gievenbeck gibt es eine große Nachfrage, auch aus diesen würden viele Kinder gerne eine Gesamtschule in Roxel besuchen.

Unterschriften können auch per E-Mail an Beatrix Temlitz (temlitz-b@gmx.de) geschickt werden. Unter der Rubrik "Dokumente" gibt es auch das unten stehende Formular zum Download.

 

Veröffentlicht am 16.08.2020

 

Westfälische Nachrichten, 15.06.2020 Ortsverein Am liebsten eine Ampel...auf der Havixbecker Straße

 

Die Pressemitteilung in den "Westfälischen Nachrichten" vom 15.06.2020 zu unserem Antrag in der Bezirksvertretung Münster West mit der Forderung nach einem sicheren Überweg für Fußgänger und Radfahrer auf der Havixbecker Straße im Bereich Roxel Nord

Veröffentlicht am 16.06.2020

 

Pressemitteilung der WN vom 02.06.20 Ortsverein Thema: Radweg an der Tilbecker Straße - SPD-Antrag in der BV West

 

 

In dem Antrag für die Bezirksvertretung Münster West wird die  Verwaltung der Stadt Münster beauftragt, für den Radweg parallel zur Straße Brock/L843 (Fortsetzung der Tilbecker Straße) Richtung Schapdetten im Bereich der Bahnüberquerung eine durchgängige Fahrbahn zu schaffen und die bestehende Lücke zu schließen.

Der Radweg wurde 2011 als Bürgerradweg aufgrund einer Initiative von engagierten Roxeler Bürgern ierrichtet. Er ist eine direkte Verbindung von Münster in das westliches Münsterland und wird von Berufspendlern, Schülern und Radsportlern sowie Freizeitradlern sowie auch Fußgängern immer stärker zu allen Tageszeiten genutzt.

Leider endet der einseitige Radweg kurz vor dem Bahnübergang. Ab hier müssen die Radfahrer auf der Straße weiter fahren und sich folglich mit den Kraftfahrzeugen die Straße teilen, bevor sie nach Passieren des Bahnüberganges wieder den dort beginnenden Radweg weiter befahren können. Dies bedeutet ein erhebliches Gefahrenpotential sowohl durch die Enge der Straße als auch durch den verschwenkten Verlauf in diesem Bereich, insbesondere bei schlechten Sichtverhältnissen (Dämmerung, Regen etc.). Einer zusätzlichen Gefahrensituation sind die stadteinwärts fahrenden Radfahrer ausgesetzt: sie müssen zusätzlich noch vor als auch nach dem Bahnübergang die Straßenseite wechseln, um in der „richtigen“ Richtung des einseitigen Radweges weiterzufahren.

Ein durchgängiger Radweg auf dieser Strecke ist für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer eine Grundvoraussetzung, da auch die Straße von Kraftfahrzeugen stark frequentiert wird. In Zeiten von alternativen Mobilitätskonzepten muss den Bürgern ein attraktives und sicheres Radwegesystem zur Verfügung stehen. Daher ist hier die Weiterführung des Radweges von ca. 100 Metern unabdingbar.

 

Veröffentlicht am 03.06.2020

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 854184 -