„Bei Besorgungen Anbieter vor Ort nicht vergessen“ - Roxeler Politiker appellieren an Bürger

Ortsverein

Elke Kraut-Kleinschmidt und Philipp Hagemann (Foto:WN, sch)

In Krisenzeiten ist es wichtiger denn je, die örtliche Kaufmannschaft bei Einkäufen zu berücksichtigen.

Die Roxeler SPD hofft, dass sich die negativen Auswirkungen der derzeitigen Corona-Krise bei den örtlichen Gewerbetreibenden in zumutbaren Grenzen halten. „Bedenken Sie bei Ihren Besorgungen des täglichen Lebens die Anbieter vor Ort, damit auch zukünftig ein umfassendes Angebot in Roxel gewährleistet ist“, appelliert Ratsherr Philipp Hagemann in einer Pressemitteilung an die Bürgerschaft.

Viele Gewerbetreibende in Handel und Handwerk sowie Dienstleister aller Art böten derzeit telefonische und multimediale Bestellung und Beratung an, die zur Vermeidung von Kontakten genutzt werden könnten. „Bevor jetzt im Internet Bestellungen getätigt werden, sollte man sich auch über das Angebot örtlicher Anbieter informieren“, ergänzt Bezirksvertreterin Elke Kraut-Kleinschmidt. So könnten beispielsweise beim heimischen Schreib- und Spielwarenhändler telefonisch und online Bestellungen abgewickelt werden.

Die SPD-Ratfraktion habe zusammen mit ihrem Oberbürgermeisterkandidaten Dr. Michael Jung unlängst ein umfangreiches Unterstützungsprogramm für die münsterische Wirtschaft gefordert, heißt es in der Mitteilung der Roxeler Sozialdemokraten weiter. Dabei müsse vor allem an kleine und mittlere Unternehmen – insbesondere auch in den münsterischen Außenstadtteilen – gedacht werden.

Wichtig sei, dass diese am Ende der jetzigen schwierigen Phase eine Nahversorgung in den Außenstadtteilen gewährleisten könnten. „Dazu kann jeder Einzelne beitragen, auch und gerade in dieser besonderen Situation, in der alle zusammenhalten müssen“, stellen Hagemann und Kraut-Kleinschmidt klar. 

(wn-online von Dienstag, 24.03.2020)

siehe dazu auch: Einkaufen in Zeiten von Corona: Unterstützung

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 803608 -